Nächste Auktionstermine

Mi Aug 01, 2018 @16:00
Kunst, Kurioses & Krempel
Do Aug 09, 2018 @13:00
Antik, Kunst, Varia, Schmuck
Mi Sep 05, 2018 @16:00
Kunst, Kurioses & Krempel
Do Sep 13, 2018 @13:00
Antik, Kunst, Varia, Schmuck

Newsletter


Unser Newsletter informiert Sie über bevorstehende Auktionen. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, den Versand, statistische Auswertung sowie Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.




Vorbesichtigung

Vorbesichtigung jeweils eine Woche vor der Antik-Kunst-Versteigerung. Bei Antikes und Kurioses nur am Auktionstag von 9.00 bis 16.00 Uhr.

Einlieferungen

Einlieferungen nehmen wir täglich, Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr an, Samstags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

Nur bitte nicht an Auktionstagen!

Auktionsauftrags-Formular:

» PDF-Download

Wer ist online

Aktuell sind 2141 Gäste und keine Mitglieder online

Donnerstag, 15. November 2012, Garmisch-Partenkirchen

Merry Old England in neuem Domizil

Das renommierte Auktions- und Antiquitätenhaus hat jetzt an der Zugspitzstraße 49 noble Räume bezogen

Garmisch-Partenkirchen – Es gibt nur zwei Orte auf der Welt, an denen sich Angebot und Nachfrage direkt treffen: Die Börse und das Auktionshaus. Über eine Börse verfügt Garmisch-Partenkirchen zwar (noch) nicht, sehr wohl aber über ein renommiertes Versteigerungshaus, das „Merry Old England“, das seit 1980 von Raphaela und Barry Caselton mit großem Erfolg betrieben wird, in den letzten Jahren zunehmend auch zusammen mit den drei Töchtern Patricia, Cornelia und Colleen. Wie erfolgreich die Caseltons sind, wird an zwei wichtigen Terminen besonders deutlich: Erst im September fand die 250. Jubiläums-Versteigerung bei „Merry Old England“ statt, mittlerweile jedoch ist diese außergewöhnliche Firma, auf die der Ort stolz sein kann, in völlig neue, noble Räume umgezogen, in die Zugspitzstraße 49, höchst verkehrsgünstig und reich an Parkplätzen: Dort erwarben Raphaela und Barry nämlich die ehemalige Tankstelle Frischmann, um sie in ein zeitgemäßes Antiquitätengeschäft mit großer Versteigerungshalle umzuwandeln. Unter der Regie von Architekt Robert Scheck waren zahlreiche Bau- und andere Firmen in den vergangenen Monaten intensiv damit beschäftigt, die einstige Waschhalle zum Teil abzureissen, um sie dann völlig neu als rund 200 Quadratmeter große Auktions-, Ausstellungs- und Verkaufshalle wieder neu erstehen zu lassen. „Wir haben siemit einemPfettendachstuhl gekrönt“, sagt Scheck, „der attraktiv mit Sicht-Holzbindern ausgestattet ist“.

Damit einher lief auch der völligeUm- und Erweiterungsbau des daneben befindlichen Hauptgebäudes und zwischen den dortigen Räumlichkeiten sowie der Halle und entstand ein neuer Verbindungstrakt. So erfreuen nun ausgesprochen attraktive Bereiche: Zwischen Halle und Haupteingang wird prächtiger Gold- und Silberschmuck präsentiert und im Haupthaus gehört das Erdgeschoss dem Haushaltswaren-Fachgeschäft: „Service bieten wir hier ebenso anwie Besteck, Töpfe und Pfannen“, erzählt Raphaela Caselton und nennt auch die Namen: „Wir haben unter anderem Produkte der Firmen Silit,WMF, Rosenthal und Thomas, Eisch, Hutschenreuther und anderer renommierter Hersteller“. Im Stockwerk darüber geht’s schließlich besonders hochwertig und edel zu: Dort begeistern nämlich Antiquitäten vom wunderschönen altenglische Service über barock geschnitzteKommoden bis hin zuwertvollen Gemälden. Ebenso wie die Haushaltswaren werden sie sämtlich auch unabhängig von der Versteigerung zum Kauf angeboten.

Im Haus gleich nebenan wurde noch ein eigener Ausstellungsraum geschaffen für die beliebte Auktion „Kunst, Kurioses & Krempel“, die mit dem attraktiven Aufwurfpreis von einem Euro die großen Versteigerungen von „Merry Old England“ ergänzt: Die nächste Auktion dieser Art findet übrigens am Mittwoch, 5. Dezember, um 16 Uhr statt und die Vorbesichtigung dafür ist am selben Tag von 9 bis 16 Uhr.

Um es nur ja nicht zu vergessen: Barry Caselton ist seit jeher auch ein Fan edler – vor allem englischer – Oldtimer, ganz besonders der Nobelmarken Jaguar, MG und Triumph. Ein paar dieser automobilen Kostbarkeiten hat er ständig auf Lager und die einstige Tankstellen-Überdachung hat man eigens stehen gelassen, um die schönen Autos wettergeschützt vor dem Haus präsentieren zu können.

Im Keller verbirgt sich übrigens, und nur auf Wunsch zu besichtigen, eine seltene Rarität: Ein sechs Meter langer englischer Nobel-Daimler mit teilweise abnehmbarem Dach, insbesondere geeignet fürHochzeiten: „Ein paarmal habe ich ihn schon ausgeliehen“, verrät Barry, „und jedesmal gab er der Hochzeit einen ganz besonderen Charme.“

Text/Fotos:wk

Garmisch-Partenkirchner Tagblatt

» Zeitungsartikel als PDF herunterladen